Geschichte

 

2019 : Um den Fotolithografieprozess zu optimieren, ist CMT Rickenbach mit einem automatisierten DI (Direct Imaging) zur Vorbereitung von Teilen oder Platten vor dem Schneiden ausgestattet. Diese neuen Anlagen ermöglichen CMT Rickenbach einen neuen technologischen Fortschritt, um Qualität, Produktivität und Reaktionsfähigkeit weiter zu verbessern.

2018: Erlangung der EN 9100-Zertifizierung, um der wachsenden Nachfrage der Kunden in der Luftfahrt gerecht zu werden.

2017: CMT Rickenbach integriert neue Laser (gratfreies Kaltschneiden) der neuesten Generation für das präzise Mikroschneiden, Gravieren und Oberflächenstrukturieren.

2016: Die Website und das Logo von CMT Rickenbach SA, wurde neu gestaltet um das Unternehmen besser zu präsentieren und neue Märkte zu erschließen.

2015: Die Entwicklung von Foto-Galvanotechnik für dekorative und technische Bedeckung auf einem leitenden oder nichtleitenden Substrat wird entwickelt.

2014: CMT Rickenbach SA industrialisieren mehrere Lasertechniken, wie Oberflächenlaserstrukturierung, Laserstrahlung, usw.

2013: Wegen immer stärkeren Kundennachfragen wird eine halbautomatische CNC für Mikrobiegung eingesetzt.

2012: Gründung einer Software für das Management der Galvanotechniklinie um eine optimale Wiederholbarkeit der  Prozesse zu ermöglichen.

2010: Der Erwerb von einem neuen Laserschweisser, ermöglicht die Erstellung und Montage neuer Teile.

2009: Um Massenanfertigungen herzustellen, wurden mehrere CN-Maschinen für das  Perlieren und Diamatschneiden gekauft.

2008: Die Installation von einer neuen Wasserbehandlungsstation (electrocautery) erlaubt 80% des Wasser während der Produktion zu reduzieren.

2005: Die Installation zur Regeneration von Ferrichlorid erlaubt uns, den Verbrauch auf 10’000 Liter pro Jahr zu reduzieren.

2004: Neben den mechanischen und chemischen Gravuren, die seit langem von CMT Rickenbach SA gemeistert werden, wird Lasergravur eingesetzt.

1996: Für die Herstellung von SMD-Schablonen wurde ein Laserschneiden unentbehrlich. Dies ist der Beginn der Technologiesteuerung mit Laser bei CMT Rickenbach SA. Im selben Jahr, erhalten wir die Zertifizierung ISO 9001/2000.

1994: Der Erwerb eines Foto-Plotterlasers wurde  unvermeidbar, da die Anzahl der Anfragen pro Tag stiegen. Die Hauptursache war die Schablone CMS.

1987: Damian von Rickenbach übernimmt das Familienunternehmen, das damals knapp 20 Mitarbeiter umfasst. Die Firma war in zwei verschiedenen Märkten tätig: Die fotochemische Herstellung von Verdampfungsmasken für die Halbleitertechnik, sowie die Daisy-Wheels, auch „ Marguerites“ genannt, der Dekoration von hochwertigen Uhrwerken.

1982: Gründung der Firma durch Sepp von Rickenbach mit dem Ziel sich mit "der Forschung, Entwicklung und Kommerzialisierung von foto-ätztechnischen, sowie galvanischen, chemischen und elektrochemischenVerfahren'' zu befassen.