Geschichte

 

2016: Die Website und das Logo von CMT Rickenbach SA, wurde neu gestaltet um das Unternehmen besser zu präsentieren und neue Märkte zu erschließen.

2015: Die Entwicklung von Foto-Galvanotechnik für dekorative und technische Bedeckung auf einem leitenden oder nichtleitenden Substrat wird entwickelt.

2014: CMT Rickenbach SA industrialisieren mehrere Lasertechniken, wie Oberflächenlaserstrukturierung, Laserstrahlung, usw.

2013: Wegen immer stärkeren Kundennachfragen wird eine halbautomatische CNC für Mikrobiegung eingesetzt.

2012: Gründung einer Software für das Management der Galvanotechniklinie um eine optimale Wiederholbarkeit der  Prozesse zu ermöglichen.

2010: Der Erwerb von einem neuen Laserschweisser, ermöglicht die Erstellung und Montage neuer Teile.

2009: Um Massenanfertigungen herzustellen, wurden mehrere CN-Maschinen für das  Perlieren und Diamatschneiden gekauft.

2008: Die Installation von einer neuen Wasserbehandlungsstation (electrocautery) erlaubt 80% des Wasser während der Produktion zu reduzieren.

2005: Die Installation zur Regeneration von Ferrichlorid erlaubt uns, den Verbrauch auf 10’000 Liter pro Jahr zu reduzieren.

2004: Neben den mechanischen und chemischen Gravuren, die seit langem von CMT Rickenbach SA gemeistert werden, wird Lasergravur eingesetzt.

1996: Für die Herstellung von SMD-Schablonen wurde ein Laserschneiden unentbehrlich. Dies ist der Beginn der Technologiesteuerung mit Laser bei CMT Rickenbach SA. Im selben Jahr, erhalten wir die Zertifizierung ISO 9001/2000.

1994: Der Erwerb eines Foto-Plotterlasers wurde  unvermeidbar, da die Anzahl der Anfragen pro Tag stiegen. Die Hauptursache war die Schablone CMS.

1987: Damian von Rickenbach übernimmt das Familienunternehmen, das damals knapp 20 Mitarbeiter umfasst. Die Firma war in zwei verschiedenen Märkten tätig: Die fotochemische Herstellung von Verdampfungsmasken für die Halbleitertechnik, sowie die Daisy-Wheels, auch „ Marguerites“ genannt, der Dekoration von hochwertigen Uhrwerken.

1982: Gründung der Firma durch Sepp von Rickenbach mit dem Ziel sich mit "der Forschung, Entwicklung und Kommerzialisierung von foto-ätztechnischen, sowie galvanischen, chemischen und elektrochemischenVerfahren'' zu befassen.